archiwum-banner_978x172.jpg

Andersprachige Ausgaben

left
right
Kirche, Familie, Glaube
  • Demütig heißt nicht kleinlaut - wider die neue Ideologie
  • “Ihr seid das Salz der Erde”, sagt Jesus zu seinen Jüngern, und er sagt es natürlich auch uns. Das Bild ist unmittelbar eingängig.
  • "Gott vergisst keines seiner Kinder"
  • Dieser kleine Mann, den alle ablehnen und der Jesus so fern steht, verliert sich förmlich in seiner Anonymität; und doch ruft Jesus ihn beim Namen, und dieser Name, Zachäus, hat in der damaligen Sprache eine schöne Bedeutung, voller Anspielungen: „Zachäus“ bedeutet nämlich „Gott erinnert sich“.
  • Gottes Liebe bringt alles in Ordnung
  • Predigt des Papstes in Santa Marta
  • Keine LGBTI-Sonderrechte! Nein zum Lunacek-Bericht
  • Am 4. Februar wird im Europäischen Parlament über einen Bericht abgestimmt, der die Absicht hat, Politik und Gesellschaft im Sinne der Homo-Lobby zu verändern. Unter dem Deckmantel der Nichtdiskriminierung sollen Sonderrechte für LGBTI-Personen durchgesetzt werden.
  • Belgien: „Euthanasie für Kinder ist absurd“
  • Das neue Euthanasiegesetz in Belgien ist absurd. Das sagt im Gespräch mit Radio Vatikan der Weihbischof von Mechelen-Brüssel, Leon Lemmens. Als weltweit erstes Land führt Belgien die aktive Sterbehilfe für todkranke Kinder und Jugendliche ein. Die belgische Abgeordnetenkammer stimmte einem entsprechenden Gesetz am Donnerstagabend mit großer Mehrheit zu. Damit stü...
  • Gebet für das ungeborene Leben
  • Herr Jesus, der du treu die Kirche und die Geschichte des Menschen mit deiner Gegenwart erfüllst; der du uns hier im Sakrament deines Leibes und Blutes teilhaben lässt und uns so einen Vorgeschmack auf die Freude des ewigen Lebens gibst; Wir beten dich an und verehren dich.
  • Pakistan: Asia Bibi und all die Anderen
  • Die auf der Grundlage des Blasphemieparagraphen zum Tode verurteilte Christin Asia Bibi zeigt erste Anzeichen einer psychischen Erkrankung
  • "Der Herr liebt die Familie und ist ihr nahe!“
  • Mit eindringlichen Worten hat Papst Benedikt XVI. die Auflösung der Familie in Europa angeprangert. Beliebigkeit und Materialismus bedrohten die grundlegenden Werte der Gesellschaft, so Benedikt XVI am Sonntag Morgen.
  • Seligsprechung des Dieners Gottes Johannes Paul II.
  • Dieser Sonntag ist der Zweite Sonntag der Osterzeit, den der selige Johannes Paul II. nach der Göttlichen Barmherzigkeit benannt hat. Daher wurde dieses Datum für die heutige Feier gewählt, weil nach dem Plan der Vorsehung mein Vorgänger genau am Vorabend dieses Festtages Gott seinen Geist befohlen hat.
  • Der Text der Vatikaninstruktion Universae Ecclesiae
  • Wir dokumentieren den Text der vatikanischen Instruktion Universae Ecclesiae zur Anwendung der Vorschriften zur Feier der Messe in der außerordentlichen Form des Ritus.
  • Archiv
  • Das größte Wunder, das wir besitzen!
  • Am 23. September des Jahres 2004 veröffentlichte  „Die Welt” einen Artikel mit dem Titel: „Das wahre Gesicht Jesu.” Verfasser dieses Artikels war der bekannte Journalist Paul Badde. Italienische Medien erinnerten daran, dass bereits im Jahre 1963 der heilige Pater Pio gesagt hatte: „ Volto Santo in Manopello ist das größte Wunder, das wir besitzen...
  • Christliche Märtyrer in Pakistan
  • Der zwölfjährige Shazad hat die Torturen, die er durch den islamischen Eigentümer der Teppichwerkstatt, in der er arbeitete, erleiden musste, nicht überlebt. Nur deshalb, weil er Christ war, wurde er von seinem Arbeitgeber mit einem Metallkamm geschlagen, der normalerweise zur Teppichherstellung verwendet wird.
  • Die späte Frucht der Reinheit
  • Ich bin ein schon älterer Mann, der bereits 25 Jahre Ehe hinter sich hat. Wir haben 3 Kinder groß gezogen. Ich möchte die jüngeren Leser dazu ermuntern, die voreheliche Reinheit zu leben, in dem ich ein Argument anführe, dessen Rang ich erst vor einige Jahren zu spüren bekommen habe.
  • Die Bekehrung des Hermann Cohen
  • Dies ist die Geschichte von der Bekehrung des Hermann Cohen, eines bekannten Pianisten jüdischer Herkunft, der in den Jahren 1820-1871 lebte.
  • Ich war eine Wahrsagerin
  • Ich bin eine sechzigjährige Frau, Mutter eines erwachsenen Sohnes und einer erwachsenen Tochter, die selber schon zweifache Mutter ist. Über viele Jahre hinweg beschäftigte ich mich mit Wahrsagerei, Esoterik und magischen Riten.
  • Gefahren der Esoterik
  • Ich möchte nicht sagen, dass Bioenergotherapeuten schlechte Menschen seien – sie erliegen einfach einer schlechten Ideologie.
  • Das wahre Gesicht der In-vitro-Methode
  • Auf den ersten Blick erscheint es unlogisch: Die gleichen Kreise, die die Abtreibung befürworten und um das Recht auf Tötung von Ungeborenen kämpfen, reden jetzt von einer massenhaften Unfruchtbarkeit und der Notwendigkeit, künstliche Befruchtung allgemein einzuführen. Und doch gibt es darin eine schauderhafte Konsequenz: Dies ist eine weitere Etappe im Krieg gegen das Leb...
  • Eine Abtreibung verzeihen
  • Gott, Vater, mache mich zu einem Werkzeug Deiner Liebe zum Schutz ungeborener Kinder und ihrer Mütter. Ich denke, Du möchtest, dass ich diesen Brief schreibe … Führe mich und die Menschen, die diesen Brief lesen werden, zu Deiner unendlichen Liebe.
  • Die Kirche und die Homoideologie (1. Teil)
  • Kurz vor der Pilgerreise Papst Benedikts XVI. nach Bayern im September 2006 wurde bekannt, dass der frühere Kardinal, Erzbischof von München und jetzige Papst keine Aussichten auf den Titel eines Ehrenbürgers dieser Stadt hat. Trotz wiederholter Anläufe sperrten sich die Parteien der Sozialisten sowie der Grünen als Mitglieder des Stadtrats dagegen. Der Grund? Benedikts un...
  • Würdest du dich töten lassen für das, woran du glaubst?
  • „Viele Male und auf vielerlei Weise hat Gott einst zu den Vätern gesprochen durch die Propheten; in dieser Endzeit aber hat er zu uns gesprochen durch den Sohn“ (Hebr 1, 1-2). Indem Gott durch Seinen Sohn sprach, beglaubigte Er den Ruf zur Umkehr mit dem Zeichen des Jona. Dieses Zeichen - die Auferstehung Jesu- ist ein außergewöhnlicher, „fälschungssicherer&l...
  • Copyright © Wydawnictwo Agape Sp. z o.o. ul. Panny Marii 4, 60-962 Poznań, tel./ fax: 61/ 852 32 82 | tel. 61/ 647 26 86