Schweigende Zeugen des Todes und der Auferstehung

Autor: ks. Mieczysław Piotrowski TChr

Auf Golgatha hat sich das Drama unserer Erlösung vollzogen. Jesus hat den Tod, die Sünde und den Satan definitiv besiegt. Diese wichtigsten Ereignisse in der Geschichte der Menschheit haben materielle Spuren hinterlassen, die bis in unsere Zeit hinein erhalten geblieben sind.

Das Leiden, der Tod und die Auferstehung Christi fanden an einem konkreten Ort und zu einer bestimmten Zeit statt. Bis in unsere Zeit hinein sind materielle Spuren dieser Ereignisse erhalten geblieben, etwa Fragmente des Kreuzes Christi, der titulus crucis, also die Tafel, die auf dem Kreuz angebracht wurde und das Vergehen des Verurteilten angab, weiterhin Nägel, mit denen Jesus ans Kreuz geschlagen wurde, die Dornenkrone sowie die Lanze, mit der der Soldat die Seite Jesu durchbohrte. Ein besonderer Zeuge des Leidens, des Todes und der Auferstehung Christi ist das Leinentuch, in das Jesu Leib nach seinem Tod eingewickelt wurde und auf dem Jesus den Abdruck seines ganzen zu Tode gequälten Körpers hinterlassen hat. Außerdem ist da noch der Schleier von Manoppello, auf dem uns der Herr Jesus im Augenblick seiner Auferstehung ein Bild seines Angesichtes geschenkt hat.

Lesen Sie mehr in Liebt einander! 1/2016

Voriger Artikel   |   Nächster Artikel Zurück

Copyright © Wydawnictwo Agape Sp. z o.o. ul. Panny Marii 4, 60-962 Poznań, tel./ fax: 61/ 852 32 82 | tel. 61/ 647 26 86