Benedikt XVI.: „Die göttliche Gerechtigkeit formt um, bekehrt und rettet“

2011-06-06

Autor: Radio Vaticana

In seiner Serie von Katechesen zum Gebet ging Papst Benedikt XVI. an diesem Mittwoch ganz an den Anfang unserer Religion zurück, zu Abraham. Er habe im Gespräch mit Gott Fürbitte für Sodom und Gomorra vor dem drohenden Strafgericht einlegt.

„Er beschwört Gott, es sind doch vielleicht auch Gerechte in der Stadt, du kannst doch als Weltenrichter die Gerechten zugleich mit den Ungerechten zu Grunde gehen lassen. Das tut der Weltenrichter nicht. Aber darüber hinaus geht er weiter und bittet nicht um die Rettung der Gerechten sondern um Vergebung, durch die die Anderen auch zu Gerechten werden. Denn Gott – Abraham weiß das - will ja nicht den Tod des Sünders, sondern dass er umkehrt und lebt (vgl. Ez 18,23). Umso geringer die Zahl der Gerechten angesetzt wird, desto größer und deutlicher erscheint die Barmherzigkeit des Herrn.“

Abraham entdeckt bei sich den Wunsch, für alle einzutreten, Gerechte und Ungerechte. Und in der Zwiesprache mit Gott entdeckt er dessen Barmherzigkeit, dessen Willen, alle zu retten, wenn sie das denn wollen.

„Rettung heißt ja nicht einfach, der Strafe zu entkommen, sondern vom Bösen befreit zu werden. Der Herr will den Menschen retten durch die innere Befreiung vom Bösen, durch eine Umwandlung von innen her. Dazu braucht es eine Umwandlung von innen her. So hat er selbst eingegriffen und ist selbst ein Mensch geworden, so dass immer der eine Gerechte da ist, von dem Verwandlung ausgehen kann. Das Beispiel des Abraham soll uns lehren, unser Herz der Barmherzigkeit Gottes zu öffnen und um das Heil der Menschen zu bitten und uns selbst um das gerecht Sein zu mühen. Der auferstandene Herr schenke euch seine Gnade.“

Radio Vaticana

Voriger Artikel   |   Nächster Artikel Zurück

Copyright © Wydawnictwo Agape Sp. z o.o. ul. Panny Marii 4, 60-962 Poznań, tel./ fax: 61/ 852 32 82 | tel. 61/ 647 26 86