2017-2 Zeugnisse

Freude im Alltag

Jun 15, 2017 Zeugnis

Immer stärker wollte ich mich von dem Ganzen befreien. Ich war auf der Suche nach wahrer Liebe und Lebensfreude, einfach nach Glück

Als ich zum ersten Mal nach „Liebt einander!“ griff und die Zeitschrift durchlas, war ich erstaunt, dass so etwas überhaupt existierte und ich bis dahin nichts darüber gehört hatte. Ich dachte mir, dass die Bewegung der Reinen Herzen das war, wonach ich so lange gesucht hatte! Zusätzlich handelt es sich um eine Gemeinschaft, und ich hatte seit längerer Zeit das Bedürfnis, in eine Gemeinschaft einzutreten. Nachdem ich die Worte über die Heilkur Jesu und seine Heilungskraft gelesen hatte, schöpfte ich neue Hoffnung. Ungefähr drei Jahre lang hatte ich gebetet und nach einer Möglichkeit gesucht, um meine Wunden zu heilen, die ich mir selbst seit frühester Jugend zugefügt hatte. Selbstbefriedigung begleitete mich seit den jüngsten Jahren, als ich noch nicht wusste, wie man es nennt und dass es eine Sünde ist. Dazu kam später Pornografie. Von diesen beiden Sünden war ich einige Jahre lang abhängig und war mir dessen nicht einmal bewusst …

Ich respektierte mich selbst nicht; ich konnte sehr viel dafür tun, um geliebt und nicht verlassen zu werden

Das verband sich mit meinen anderen Problemen, die darin bestanden, dass man mich auslachte und demütigte. Die Zeit im Gymnasium war für mich besonders schwierig. Mein Selbstwertgefühl war am Boden zerstört; ich war verschreckt, fühlte mich einsam, hässlich und unglücklich. Ich wurde auch ein Opfer der Magersucht und fing außerdem an, Alkohol zu trinken. Ich hatte ein großes Problem damit, Kontakte zu anderen zu knüpfen, besonders zu Männern. Ich sehnte mich sehr nach der Liebe eines Mannes, wodurch ich in verschiedene ungeordnete und problematische Beziehungen geriet. Ich respektierte mich selbst nicht; ich konnte sehr viel dafür tun, um geliebt und nicht verlassen zu werden. Schon in sehr jungem Alter begann ich, meinen Körper sexuell zu gebrauchen, besonders mit einem Jungen, der viel älter war als ich. Heute bin ich Gott sehr dankbar, dass er mich vor dem Geschlechtsverkehr bewahrt hat (und es fehlte nicht viel dazu). Obwohl ich die ganze Zeit über in die Kirche ging und mich für eine gläubige Person hielt, hatte ich doch nie wirklich Gottes Liebe kennengelernt. Zum Glück kannte Gott mich und ließ mich nie im Stich. Er sprach zu mir durch Menschen, die ich auf meinem Weg traf, und vor allem durch eine immer größere Sehnsucht nach Veränderung in meinem Leben, die Er in meinem Herzen weckte. Immer stärker wollte ich mich von dem Ganzen befreien. Ich war auf der Suche nach wahrer Liebe und Lebensfreude, einfach nach Glück. Gott gab mir verschiedene Möglichkeiten wie Jugendtreffen und Pilgerfahrten, Heilungsgottesdienste oder Exerzitien, und wirkte die ganze Zeit über langsam in meinem Herzen. Ich begann selbst mehr zu lesen, zu hören, mehr über Ihn zu erfahren und Ihn kennenzulernen. Er heilte mich die ganze Zeit über. Je mehr es von Ihm in meinem Leben gab, desto schöner war es. Jetzt lese ich die Heilige Schrift, was mir vor drei Jahren gar nicht in den Kopf gekommen wäre, bete den Barmherzigkeitsrosenkranz und fange wirklich eine Beziehung mit Jesus an! Das ist so schön, vor allem, weil es ungeheuren Einfluss auf mein Leben hat! Seit ca. einem Jahr masturbiere ich nicht mehr und schaue auch keine Pornografie mehr an. Obwohl ich manchmal Niederlagen erlebe, so gibt es doch immer weniger davon, und gegen die Versuchungen kann ich mit Gottes Hilfe ankämpfen. Meine Depressionen sind verschwunden und die Ängste nehmen ab. Es fällt mir jetzt leichter zu reden, mich anzufreunden, mich am Alltag zu erfreuen. Ich habe Lust zu leben und liebe die Menschen, sehe meine Schönheit und meinen Wert, und mein Körper erscheint mir wunderschön. Ich fange auch an, meine Hobbies zu entwickeln. Es wächst in mir eine Hoffnung, mit der ich auch andere anstecke, ich wirke aktiv daran, meine Träume zu erfüllen. Ich habe schon sehr viel erhalten und empfange weiterhin jeden Tag, doch ich weiß, dass es in mir noch viele Stellen gibt, die der Heilung bedürfen, um in der Fülle der Liebe zu leben. Der folgende Satz hat mich verzaubert: „Um die Vergangenheit zu heilen, mache die Zukunft rein“ – und dafür will ich mich aufmachen, indem ich in die BDRH eintrete. Ich glaube fest daran, dass dies möglich ist, deshalb bitte ich um Segen.