2017-2 Göttliche Barmherzigkeit Zeugnisse

Vertrauen auf die Göttliche Barmherzigkeit

Jun 15, 2017 Zeugnis

Mit der Schwangerschaft schien alles gut zu verlaufen, und die Ergebnisse der bakteriellen Untersuchungen waren in Ordnung. Unser Sohn kam ohne Komplikationen auf die Welt. Nichts wies auf den ernsten Zustand hin, in dem er sich, kurz nachdem er auf die Welt gekommen war, befinden sollte

Als die Geburtswehen bei mir einsetzten, rief ich das Krankenhaus an, welches ich mir für die Geburt ausgesucht hatte. Ich hörte, dass genügend freie Plätze vorhanden waren und ich ruhig kommen könnte. Ich wartete eine Zeit lang ab, bis die Wehen an Stärke zunahmen, und fuhr in das 30 km entfernte Krankenhaus. Als ich jedoch dort ankam, informierte man mich, dass ich nicht aufgenommen werden würde, weil keine freien Plätze mehr da wären. Ich hatte alle vier Minuten Wehen. Die Ärztin wollte mich zum nächstgelegenen Krankenhaus bringen lassen, doch ich war damit nicht einverstanden, weil es dort keine Geräte gab, um das Leben eines Neugeborenen im Notfall zu retten. Es gab dort eine Geburtsstation, aber keine Intensivstation. Ich beschloss also, in ein besseres Krankenhaus zu fahren, das allerdings 40 km entfernt war. Ich hatte keine andere Wahl, und obwohl ich nichts Schlimmes befürchtete, machte ich mich auf den langen Weg. Wie sich später herausstellte, war das eine sehr gute Entscheidung.

Auf die Geburtsstation kam ich bereits im letzten Augenblick. Ich gebar einen wunderschönen Sohn. Alle Lebensfunktionen waren in Ordnung, er atmete selbstständig und war sehr aufgeweckt. Er bekam 9 von 10 Punkten im Apgar-Score. Man zog ihm nur einen Punkt ab wegen der Blässe der Haut. Aus diesem Grund, und vor allem deswegen, weil ich meldete, dass ich Grippe hätte, machte man bei meinem Kind aufwendigere Blutuntersuchungen.

Anfangs schien alles in Ordnung zu sein, doch mit jeder Stunde wurde mein Sohn schwächer. Er hatte irgendwann sogar keine Kraft mehr, Milch zu trinken. Wir schliefen die ganze Nacht nach der Geburt nicht. Morgens, nachdem wir die Blutuntersuchungsergebnisse bekamen, brachte man mein Kind sofort auf die Intensivstation. Es stellte sich heraus, dass es eine fortgeschrittene Sepsis hatte. Mein Sohn kam in einen Brutkasten, und der Kampf um sein Leben begann. Die Ärzte konnten mir nicht sicher sagen, ob er überleben würde. Ich suchte Hoffnung bei den Ärzten und Schwestern, aber diese konnten mich nicht aufmuntern, weil sie ehrlich sein wollten. Mein Sohn bekam irgendwelche Antibiotika, denn während des Wartens auf das Antibiogramm hätten wir ihn schon verlieren können. Die Ärzte sagten, dass sie im letztmöglichen Augenblick festgestellt hätten, wie krank mein Kind ist. Später stellte sich heraus, dass sie die Medikamente richtig gewählt hatten, doch bevor wir das wussten, mussten wir Tage des Bangens um sein Leben durchstehen.

Die Ärzte bereiteten mich auf das Schlimmste vor. Sie sagten, dass sogar wenn mein Sohn überleben sollte – und sie hatten noch nie erlebt, dass ein Neugeborenes in solch einem schlimmen Zustand überlebt hätte – er höchstwahrscheinlich psychisch und/oder körperlich behindert sein würde. Das Bakterium breitete sich überall aus. Es war im Blut des Kindes, kam in seinem Gehirn an, wo es eine Hirnhautentzündung hervorrief, umfasste seine inneren Organe, die – falls mein Kind überleben sollte – niemals wieder richtig funktionieren würden.

Der Arzt sagte mir, dass er in seiner ganzen Berufslaufbahn keinen solchen Fall gesehen hätte, dass ein Neugeborener in kritischem Zustand, mit einer schweren Sepsis (240 CRP) und einer Hirnhautentzündung nicht nur überlebt, sondern auch noch vollkommen gesund das Krankenhaus verlässt

Wir warteten und beteten. Viele Familien, Freunde, Ordensgemeinschaften und Priester schickten einen Gebetssturm zum Himmel. Man feierte Gottesdienste, betete Novenen und fastete im Anliegen meines Sohnes. Nach dem ersten Schock – denn ich hatte alle empfohlenen Untersuchungen während der Schwangerschaft durchführen lassen – machte ich mir bewusst, dass alles gut ausgehen musste, denn schon während der Schwangerschaft hatte ich begonnen, die Novene von Pompei zu beten, für eine gute Geburt und ein gesundes Kind. Nach der Geburt setzte ich den Dankesteil dieser Novene fort. Wovor sollte ich mich also fürchten? Nur vertrauen … Wir beteten täglich den Barmherzigkeitsrosenkranz sowie den Rosenkranz und betrachteten die Heilige Schrift. Wir beteten zur Allerheiligsten Jungfrau, die unsere in Fatima weilenden Freunde um die Gesundheit unseres Sohnes baten. Ich fühlte die Unterstützung im Gebet von allen Seiten. Wir suchten auch Rettung bei Pater Pio und dem Erzengel Michael.

In einem bestimmten Augenblick begann sich der Zustand meines Sohn zu bessern. Nach einigen Tagen verschlechterte er sich aber wieder, was die Ärzte sehr verwunderte. Sie kannten die Ursache für diese plötzliche Verschlechterung nicht, die immer weiter fortschritt. Sie wussten nicht, was sie noch tun sollten. Ich sagte damals zum Heiligen Erzengel Michael: „Mein Sohn fällt. Wenn Du ihn nur an der Ferse fasst und rettest, gehört er Dir und nicht mehr mir.“ Als ich sagte „nur an der Ferse“, dachte ich an irgendeine, egal welche, Rettung. Ich wollte, dass mein Sohn lebt, ich machte mir keine Sorgen um seine Behinderung. Ich wollte nur, dass er lebt …

Am nächsten Tag kam der Arzt zu mir und sagte: „Etwas hat sich getan. Es ist besser.“ Von diesem Tag an kam es zu einer durch nichts mehr gestörten Besserung des Gesundheitszustands meines Sohnes.

In unser Isolierzimmer kamen Ärzte und Schwestern aus der ganzen Abteilung, um das Wunder zu sehen. Mein Sohn verbrachte einen Monat im Krankenhaus. Zum Schluss des Aufenthaltes besuchte uns der Chefarzt, ein 60-jähriger Arzt. Er sagte mir, dass er in seiner ganzen Berufslaufbahn keinen solchen Fall gesehen hätte, dass ein Neugeborener in kritischem Zustand, mit einer schweren Sepsis (240 CRP) und einer Hirnhautentzündung nicht nur überlebt, sondern auch noch vollkommen gesund das Krankenhaus verlässt! Die Krankenschwestern bestätigten ebenfalls, dass sie so etwas noch nicht gesehen hätten. Eine meinte: „Ihr müsst eine starke Unterstützung dort oben haben.“ Wir vertrauten auf Maria. Mit der Kraft des Gebetes und dem Vertrauen auf die Göttliche Barmherzigkeit erbaten wir die vollständige und dauerhafte Heilung meines Kindes. Durch die ganze schwere Zeit hindurch vertrauten wir auf Jesus. Ich sagte Ihm, dass ich Seinen Willen annehme, aber vertraue, dass mein Sohn leben wird. Und er lebt nicht nur, wir haben noch mehr bekommen: Er ist gesund – und gehört dem Erzengel Michael …

Gott ließ mich nicht in dem Krankenhaus gebären, wo wir zuerst hingefahren sind, denn dort machte man bestimmte Blutuntersuchungen nicht, durch die die Ärzte die Sepsis meines Kindes diagnostizierten. Der Herr ließ mich in ein Krankenhaus fahren, das eine Intensivstation für Neugeborene hatte, mit hervorragenden medizinischen Geräten und Ärzten. Er gab mir Wachsamkeit und Ausdauer, damit ich nicht in das nächstgelegene Krankenhaus fuhr (obwohl ich alle 4 Minuten Wehen hatte), sondern in eines, wo man schnell erkannte, dass mit dem Kind etwas nicht stimmte. Wenn ich in einem anderen Krankenhaus entbunden hätte, wäre mein Sohn innerhalb von zwei Tagen nach der Geburt verstorben. Er hatte nämlich keine typischen Sepsis- Merkmale. Über seine Krankheit gaben nur spezielle Blutuntersuchungen Auskunft. Gott führte uns.

In unser Isolierzimmer kamen Ärzte und Schwestern aus der ganzen Abteilung, um das Wunder zu sehen

Nach dem Verlassen des Krankenhauses mussten wir eine Reihe besonderer Untersuchungen durchführen lassen. Dieser Prozess dauerte zwei Jahre. Alle Untersuchungen bestätigten, dass mein Sohn zu 100% gesund ist. Keine Spur von Krankheit! Er funktioniert sowohl psychisch als auch physisch vollkommen normal. Er zeichnet sich sogar durch eine besondere Lebensfreude und gesunde Energie aus. Als wir eine Ultraschalluntersuchung des Gehirns und der inneren Organe bei einem weltberühmten (!) Arzt machten, stellte dieser fest, dass aus der Krankenhausakte und anderen Ultraschallbildern (aus der Zeit des Krankenhausaufenthalts) hervorgeht, dass unser Sohn „kaputt“ (das waren die Worte des Arztes) sein sollte – seine Nieren, die Leber und das Gehirn sollten überhaupt nicht funktionieren. Derweil sah er auf seinem Ultraschallgerät vorbildlich gesunde Organe. Die Heilung meines Sohnes war nicht nur eine vorübergehende Besserung – es handelte sich um eine dauerhafte Änderung, die alles wegwischte, was in seinem Körper krank war. Heute ist er ein fünfjähriger lebendiger Beweis für die Göttliche Barmherzigkeit.

Ich weiß, dass der gute Gott uns erhört hat, weil Maria und andere Heilige Ihn darum baten, und besonders kümmerte sich der Heilige Erzengel Michael um unser Kind. Ich weiß auch, dass ich meinen Sohn als eine Art Leihgabe bekommen habe. In Wirklichkeit gehört er ihm – dem Erzengel Michael. Ich bin gespannt, welche Pläne er bezüglich unseres Sohnes hat … Mein Sohn mag diesen Heiligen besonders. Eines Tages (als Vierjähriger) hat er aus einem ganzen Stapel von Heiligenbildchen einen einzigen Heiligen zur Auswahl gehabt. Er wählte und suchte aus, als er aber auf den Heiligen Michael traf, hatte er keine Zweifel mehr. Mit einem Lächeln nahm er dieses Bild und drückte es an sich.

Wenn es Dir so vorkommt, als ob es keine Hoffnung mehr gäbe, weil jeder es Dir so sagt – uns sagten es die Ärzte; wenn Du Angst hast, das Wertvollste zu verlieren – ich fürchtete mich ebenso; wenn es Dir so vorkommt, dass Du es alleine nicht schaffst (dann ist dies eine Täuschung – uns unterstützen viele Menschen, von einigen erfuhren wir erst viel später) – dann hast Du keine Wahl: Vertraue trotz allem. Gott ist größer als Deine Krankheit, Sucht, Schwierigkeiten, als Deine Angst. Glaube, habe Mut, um vieles zu bitten, um so viel wie möglich. Vertraue dem Herrn.

Ich danke dem Herrn, Maria und allen Heiligen, insbesondere dem Heiligen Pater Pio, dem Heiligen Johannes Paul II. und dem Heiligen Erzengel Michael für die ungezählten Gnaden, mit denen sie uns die ganze Zeit überschüttet haben. Mit der Novene von Pompei habe ich viele Gnaden in meinem Leben erbeten: Arbeit für meinen Mann und für mich, die Gesundheit und das Leben unseres Sohnes und viele andere. Gott hat mich zwei Mal aus einem Autounfall gerettet und gibt mir die ganze Zeit über Zeichen seiner Fürsorge.

Maria