2017-4 Zeugnisse

In Erwartung eines Kindes

Apr 24, 2018 Zeugnis

Das Ergebnis der Untersuchung klang wie ein Urteilsspruch. Es gab nicht den leisesten Zweifel daran, dass das Kind behindert sein würde, und das in hohem Maße […] Es kam der Vorschlag, „sich des Problems zu entledigen“, also eine Abtreibung durchzuführen

I ch arbeitete lange Zeit in einem Verlag. Eine meiner Arbeitskolleginnen hatte eine Schwester, die sich seit vielen Jahren ein Kind wünschte und sich deswegen von mehreren berühmten Ärzten behandeln ließ. Doch alles blieb erfolglos.

Nach 16 Ehejahren (sie war bereits über 40) wurde sie endlich schwanger. Aufgrund des Alters der Mutter und des damit verbundenen Risikos ließ der Frauenarzt pränatale Untersuchungen durchführen. Das Ergebnis klang wie ein Urteilsspruch: Das Kind sollte körperlich und psychisch behindert zur Welt kommen, u.a. mit einem schweren Downsyndrom. Die zweite und dritte Untersuchung bestätigten die erste Diagnose. Es gab nicht den geringsten Zweifel daran, dass das Kind schwer behindert sein würde. Es kam der Vorschlag, „sich des Problems zu entledigen“, also eine Abtreibung durchzuführen. Meine Arbeitskollegin war entsetzt und verstand die Entscheidung ihrer Schwester nicht, die diesen Vorschlag entschieden ablehnte. „So viele Jahre habe ich gebetet und Gott um ein Kindchen angefleht. Schließlich hat Gott mich erhört, und ich soll es jetzt töten? Nein!!! Gott, gib mir nur die Kraft, dass ich es mit einer ungeheuren Liebe umfange, die beschützt und geduldig ist, denn dieses Kind wird sie viel mehr als jedes andere brauchen“ – mit solchen Worten begegnete die Schwangere allen Argumenten für eine Abtreibung.

»Weiterlesen:
PDF Geschäft: https://pdf.milujciesie.org.pl/de/
Abonnement: https://liebt-einander.org/abonnieren