2017-4 Zeugnisse

„Kleine Dinge, aber eine große Liebe“

Apr 27, 2018 Zeugnis

Sehr lange war ich verbittert darüber, dass ich gelähmt war, dass ich nicht mehr würde gehen können, nicht laufen, dass ich mich nicht mit Freunden treffen und verschiedene Dinge mit ihnen würde gemeinsam tun können. Das brachte mich innerlich um…

I ch heiße Roselyn und bin eine Studentin aus Nairobi in Kenia. Ich möchte mit Euch gerne einige Überlegungen zu Mutter Teresa von Kalkutta teilen, denn ich habe ihr sehr viel zu verdanken. Auch möchte ich allen danken, die sich die Mühe machen, mir die Zeitschrift „Love One Another!“ [die englische Version der Zeitschrift „Liebt einander!“, Anm. d. Red.] zuzusenden, die ich auch mit anderen Menschen teilen kann.

Nach der Krebstherapie war ich von der Taille abwärts gelähmt und an den Rollstuhl gefesselt. Das war für mich eine sehr schwere Erfahrung, aber das Leben unter den Missionarinnen der Nächstenliebe änderte alles

Im Alter von sechs Jahren kam ich zum ersten Mal mit den Missionarinnen der Nächstenliebe in Berührung, nachdem mich mein Vater im Krankenhaus zurückgelassen hatte, wo ich hingekommen war, weil bei mir ein Burkitt-Lymphom (eine Krebsart) diagnostiziert worden war. Meine Mutter war schon früher gestorben. Nach der Krebstherapie war ich von der Taille abwärts gelähmt und an den Rollstuhl gefesselt. Das war für mich eine sehr schwere Erfahrung, aber das Leben unter den Missionarinnen der Nächstenliebe änderte alles, besonders, als ich das erste Mal von Mutter Teresa von Kalkutta hörte und über ihr Leben zu lesen begann.

»Weiterlesen:
PDF Geschäft: https://pdf.milujciesie.org.pl/de/
Abonnement: https://liebt-einander.org/abonnieren