2018-4 Die Wissenschaft und der Glaube

Das Sonnensystem: unsere nächste Umgebung

Dez 29, 2018 Redaktion

Unser Sonnensystem ist beachtenswert, denn es erhält ein sehr sensibles Gleichgewicht, das nötig ist, um ideale Bedingungen für die Harmonie der Planeten und für das Leben auf der Erde zu gewährleisten. Seine sorgfältige Anpassung an unsere Bedürfnisse ist ein Beweis dafür, dass ihm ein Göttlicher Plan zugrunde liegt.

Die Sonne liegt im Zentrum des Sonnensystems, einer relativ kleinen Familie von acht Planteten und ihren Satelliten (Monden). Das Sonnensystem ist unsere nächste Umgebung und das einzige natürliche Labor, in dem Astronomen und Physiker versuchen können, das Geheimnis des Weltalls zu lüften. Unter den Milliarden von Planetensystemen ist unseres nicht sehr groß; es liegt in einem der Spiralarme der Milchstraße. Versuche, es aus dem kosmischen Raum heraus zu entdecken, wären wie das Suchen der Nadel im Heuhaufen.

Erst im 16. Jahrhundert wurde den Wissenschaftlern klar, dass die Sonne der Mittelpunkt unseres Planetensystems ist. Zuvor galt das geozentrische Modell des Ptolemäus, dem zufolge die Erde der Mittelpunkt der Sonnenbahn und anderer Planeten ist, doch dank solcher Wissenschaftler wie Kopernikus, Galilei und Kepler verdrängte die neue Theorie, die als heliozentrisches Modell bekannt wurde, schrittweise die ptolemäische Version.

Von den acht Planten (Merkur, Venus, Erde, Mars, Jupiter, Saturn, Uranus und Neptun) bestehen die ersten vier, die auch innere Planeten oder erdähnliche Planeten genannt werden, hauptsächlich aus Gestein und Metallen. Die vier äußeren Planeten, die auch als planetare Gasriesen bekannt sind, sind um vieles größer und massiver. Alle Planeten werden durch die gewaltige Gravitationsanziehungskraft der Sonne auf ihrer Umlaufbahn gehalten; die Umlaufbahnen sind beinahe exakt kreisförmig und liegen auf einer Ebene, die als Ekliptikebene bezeichnet wird. Schauen wir uns einmal drei Planeten unseres Sonnensystems an, die als innere Planeten bezeichnet werden: Merkur, Venus und Mars.

Merkur: schnell wie ein Bote

Die Griechen der Antike hielten Merkur aufgrund seiner schnellen Umkreisung der Sonne für zwei Planeten. Sie gaben ihm daher zwei Bezeichnungen: Eine von ihnen war „Apollo“, die zweite „Hermes“ – zu Ehren des schnellen Boten der Götter. Später gaben die Römer dem Planeten den Namen „Merkur“ und nannten sein Pendant „Hermes“, und so blieb es dann auch.

Die Umkreisungsdauer Merkurs auf seiner Umlaufbahn ist wirklich sehr kurz und beträgt etwa 88 Erdentage, was man auch erwarten würde, da er nur eine geringe durchschnittliche Entfernung von der Sonne aufweist, die gerade einmal 57,91 Mio. Kilometer beträgt. Diese geringe Distanz bewirkt, dass die Oberflächentemperatur des Planeten tagsüber 400 Grad Celsius überschreiten und nachts auf bis zu -180 Grad Celsius abfallen kann.

Aufgrund seiner Größe (ca. 1/17 der Erdgröße) ist Merkur schwer zu sehen; am leichtesten kann man ihn bei Sonnenaufgang und Sonnenuntergang beobachten, oder als kleinen Fleck auf der Sonnenscheibe während seiner seltenen Vorübergänge vor dem Hintergrund eines Sterns.

»Weiterlesen:
PDF Geschäft: https://pdf.milujciesie.org.pl/de/
Abonnement: https://liebt-einander.org/abonnieren