2018-4 Zeugnisse

Die fünf Pfeiler einer guten Verlobung

Dez 18, 2018 Zeugnis

Die verrückte Verliebtheit wich, die Euphorie ließ nach und wir begannen, die Schwächen des anderen zu sehen. Wir standen vor der Herausforderung, wahre Liebe aufzubauen – eine reine und opferbereite Liebe

Wir sind seit September 2017 verlobt und wollen mit euch unser Zeugnis darüber teilen, wie unsere Bekanntschaft verlief. Wir lernten uns vor vier Jahren an der Uni kennen. Beide waren wir mit dem katholischen Glauben verbunden, doch unser Verhalten war mit dem Glauben unvereinbar. Wir wussten über die Notwendigkeit der Beichte Bescheid, aber wir wollten uns nicht wirklich bessern. Nach einem halben Jahr Bekanntschaft beschlossen wir, dies zu ändern und uns um Reinheit in unserer Beziehung zu bemühen. Dieser Wunsch trat im Monat Mai auf – während wir die Lauretanische Litanei beteten. Wir ließen langsam die Sünden der Unreinheit hinter uns und erkannten, wie viel Schlechtes sie verursachten. Der Versuch, sich von dem Schmutz der Seele und den Fehlern der Vergangenheit zu befreien, kostete uns sehr viel Mühe.

Die Konsequenz unserer Entscheidung war, dass erste Schwierigkeiten in unserer Beziehung auftraten. Sie rührten von gegenseitigen Enttäuschungen und Verletzungen her. Wir sahen, wie die Sünde eine Beziehung zerstören und sehr viel Schmerz bereiten kann. Die Scheinheiligkeit der „harmlosen Sünde“ kam zum Vorschein. Diese Veränderungen wurden auch von einer Verwandlung im emotionalen Bereich begleitet. Die verrückte Verliebtheit wich, die Euphorie ließ nach und wir begannen, die Schwächen des anderen zu sehen. Wir standen vor der Herausforderung, wahre Liebe aufzubauen – eine reine und opferbereite Liebe. Zweifel kamen auf: „Ist das die richtige Person, um eine solche Beziehung zu führen?“ Antworten auf diese Fragen und Hilfe beim Kampf um die Reinheit suchten wir im gemeinsamen Rosenkranzgebet, das wir im August 2014 anfingen zu beten und bis heute täglich beten. Wir haben das Gebet keinen einzigen Tag unterlassen. Durch die Hände der Muttergottes haben wir viele Gnaden empfangen, um die wir gebetet hatten. Sie half uns dabei, die Sünde der Unreinheit loszuwerden und zur wahren Liebe heranzureifen, und Sie zeigte uns den unschätzbaren Wert der Beziehung mit Gott. Maria war und ist für uns eine wahre Mutter und die erste Fürsprecherin bei Gott. Dank dieser großen Unterstützung waren wir nach einer dreijährigen Beziehung bereit, uns zu verloben.

»Weiterlesen:
PDF Geschäft: https://pdf.milujciesie.org.pl/de/
Abonnement: https://liebt-einander.org/abonnieren