2018-4 Göttliche Barmherzigkeit Zeugnisse

„Komm und vertraue auf Meine Barmherzigkeit“

Dez 29, 2018 Zeugnis

Ich lebte wie ein „normaler Mensch“: Ich wohnte mit einer Frau zusammen, reiste um die Welt und verdiente nicht schlecht. Doch manchmal hatte ich depressive Zustände und das Gefühl, gegen eine Wand zu rennen, und als ob es eine Mauer in meinem Herzen gäbe

Ich heiße Christoph. Mein Name bedeutet „der Christusträger“. Doch die meiste Zeit meines Lebens war es umgekehrt – Er hat mich unentwegt getragen, und ich wollte dies nicht einmal bemerken …

Elternhaus

Ich wuchs in einer katholischen Familie auf. Ich erinnere mich daran, wie mich meine Großmütter in der Kindheit zur Kirche weckten. Ihnen habe ich es zu verdanken, dass ich Roratemessen und Rosenkranzandachten besuchte, obwohl ich nicht viel davon verstand. Niemand hatte mir jemals gesagt, dass Gott mich liebt, dass man eine enge Beziehung zu Ihm haben kann. Dank der Fürsorge und Liebe meiner Großmütter hatte ich jedoch immer die Sicherheit, dass Gott existiert. In schwierigen Momenten griff ich zum Rosenkranz. Ich vertraute darauf, dass wenn ich ihn betete, Gott mir helfen würde.

Zuhause erfuhr ich keine wahre Zuneigung. Meine Eltern stritten oft, es gab auch viele Probleme … Jahrelang hasste ich meinen Vater. Oftmals weinte ich und betete, ohne zu verstehen, was zwischen meinen Eltern vor sich ging … Es kam vor, dass meine Eltern mich in die Kirche schickten, obwohl sie selbst nicht hingingen. Eines Tages fuhr meine Mutter ins Ausland, um dort zu arbeiten, und ich blieb mit meinem Vater allein. Am Anfang ging ich noch am Sonntag und an Feiertagen in die Kirche, doch je älter ich wurde, desto mehr entfernte ich mich von Gott, vor allem durch die Sünden der Unreinheit. Dann wurde es nur noch schlimmer: Beziehungen mit Frauen, gegenseitige Verletzungen … Ich wusste und fühlte in meinem Herzen, dass ich schlecht handelte. Ich dachte jedoch, wenn „alle so leben“, warum sollte ich es nicht auch tun?

DerBarmherzigkeitsrosenkranz

Vor ungefähr 10 Jahren erkrankte meine Mutter schwer. Sie begann, von ihrer Erfahrung einer übernatürlichen Begegnung mit Papst Johannes Paul II. zu sprechen, und von Gottes großer Liebe. Inmitten dieser Krankheit, die sie in der Fremde traf, begann sie, Jesus um Gesundheit zu bitten, und erfuhr seine Barmherzigkeit. Dank dieser Gnade wurde meine Mutter zu einer eifrigen Katholikin, sie ging in die Kirche und empfing die Sakramente. Ihr Leben änderte sich um 180°. Als sie aus dem Ausland zurückkam, dachten mein Vater und ich, sie wäre verrückt geworden, und zwangen sie dazu, in ein psychiatrisches Krankenhaus zu gehen … Glücklicherweise stellte der Arzt keine Krankheit bei meiner Mutter fest. Jetzt sehe ich, wie grausam wir ihr gegenüber waren …

Ich fing an, Jesus um Rettung anzuflehen: „Jesus, wenn Du wirklich existierst und lebst, dann bitte ich Dich, rette mich!“ (…) Ich hörte die Worte: „Komm und vertraue auf Meine Barmherzigkeit.“ Erst da verstand ich, dass das ein Aufruf zur Beichte war

Meine Mutter gab mir den Text des Barmherzigkeitsrosenkranzes und sagte: „Christoph, bete das und du wirst sehen, wie dein Leben sich verändert. Vertraue.“ In dieser Zeit lebte ich dem Anschein nach wie ein „normaler Mensch“: Ich wohnte mit einer Frau zusammen, reiste um die Welt und verdiente nicht schlecht. Doch manchmal hatte ich depressive Zustände und das Gefühl, gegen eine Wand zu rennen, und als ob es eine Mauer in meinem Herzen gäbe. Ich überlegte, woher dieses Gefühl bei mir kam, und fühlte im Grunde meines Herzens, dass etwas nicht stimmte. Schließlich begann ich, den Barmherzigkeitsrosenkranz zu beten, der mich tief berührte. Ich konnte es mir nicht erklären, aber ich dachte immer öfter darüber nach, wo ich hinwollte und wo ich herkam … Solche Fragen hatte ich mir vorher nicht gestellt. Während ich den Barmherzigkeitsrosenkranz betete, erwachte mein Gewissen und ich dachte an all das Schlechte, was ich in meinem Leben getan hatte. Im Internet stieß ich auf Zeugnisse von Menschen, die Gott auf ähnliche Weise wie meine Mutter begegnet waren. Das bewirkte, dass ich nach dem Tagebuch der hl. Schwester Faustine griff. Jesus stellte auch Menschen auf meinen Weg, die über die Macht von Gottes Wort sprachen.

»Weiterlesen:
PDF Geschäft: https://pdf.milujciesie.org.pl/de/
Abonnement: https://liebt-einander.org/abonnieren