Die Wissenschaft und der Glaube

Die Wissenschaft und der Glaube
  • „…die Seele aber nicht töten können“ (Mt 10,28)
  • Indem die Atheisten die Existenz Gottes negieren, verwerfen sie auch die Existenz einer unsterblichen menschlichen Seele. Auf diese Weise reduzieren sie die menschliche Person auf bloße Materie, und ihr Glück auf die uneingeschränkte Befriedigung ihrer körperlichen Instinkte und Bedürfnisse.

  • Wie ist das eigentlich mit dieser Evolution?
  • Als vor 25 Jahren Jesus Christus an mein Herz klopfte, musste Er zunächst das Fundament meines Glaubens an die Nichtexistenz Gottes zerschlagen. Dieses Fundament stellte für mich die Evolutionstheorie dar, die den Ursprung und die Entwicklung des Lebens mit selbsttätigen natürlichen Prozessen wie zufälligen Mutationen und natürlicher Auslese zu erklären versucht.

  • Du hast mich wunderbar geschaffen
  • Wenn ich davon lese, wie der menschliche Körper gebaut ist, überkommt mich Bewunderung und Erstaunen – wieviel Liebe hat Gott in den Plan unseres Organismus hineingelegt, mit welchem Fachwissen und welcher Präzision wurde alles gemacht! Man möchte geradezu mit dem Psalmisten ausrufen: „Was ist der Mensch, dass du an ihn denkst, des Menschen Kind, dass du dich seiner annimmst?“ (Ps 8,5).

  • Die Auferstehung – eine historische Tatsache
  • Die Auferstehung Jesu Christi ist das wichtigste Ereignis in der Geschichte der Menschheit. Sie ist eine historische Tatsache, die endgültig bestätigt hat, dass Jesus Gott ist, und dass alles, was Er gelehrt und getan hat, die Wahrheit ist.

  • Die Wahrheit über die Auferstehung Christi
  • Die Berichte über die Auferstehung Jesu in den Evangelien und in den Briefen des hl. Paulus ergänzen sich gegenseitig und widersprechen sich nicht. In Anlehnung an diese Schilderungen erhalten wir eine authentische Überlieferung der Wahrheit über die Auferstehung Christi und Seine Begegnungen mit den Aposteln und Jüngern.

  • Sokolka – das polnische Lanciano
  • Im Oktober 2008 geschah in der Pfarrkirche St. Antonius von Padua in Sokolka, im Nordosten Polens, etwas Unglaubliches: Eine konsekrierte Hostie verwandelte sich in Muskelgewebe eines menschlichen Herzens, das lebt, aber sehr leidet und bereits in Agonie gefallen ist.

  • Gegen Fakten gibt es keine Argumente
  • Ein echter Wissenschaftler untersucht die Fakten und zieht daraus Schlüsse. Würden wir unsere Schlüsse nur einer uns aufgedrückten Ideologie anpassen, so träte die Wissenschaft auf der Stelle. Wenn wir aber die Tatsachen redlich prüfen, dann entdecken wir die objektive Wahrheit.

  • Die heilende Kraft Christi
  • Jesus der Herr, der immerzu in der Eucharistie gegenwärtig ist, lädt jeden von uns ein, mit all seinen Problemen zu Ihm zu kommen: „Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt und schwere Lasten zu tragen habt. Ich werde euch Ruhe verschaffen“ (Mt 11,28).

  • Ein Heilmittel, das Unsterblichkeit verleiht
  • Das eucharistische Wunder in Sokolka ist, ebenso wie andere eucharistische Wunder, die in der Geschichte der Kirche vorgekommen sind, ein Zeichen für die besondere Selbstoffenbarung der Allmacht Gottes, der uns so zur Bekehrung aufruft und uns gleichzeitig erzieht und belehrt.

  • Die Quantenphysik und der Glaube
  • Grundlegende Annahme jeder naturwissenschaftlichen Forschungsmethode ist, dass alles auf natürliche Weise erklärt werden kann, ohne Bezug auf übernatürliche Faktoren. Mit anderen Worten, diese Wissenschaften stellen ihre Forschungen so an, als ob es Gott nicht gäbe. Sie haben ihre Identität gefunden, als sie aufhörten, Fragen zu stellen, auf die sie nicht antworten können.

  • "Mein Herr und mein Gott" (Joh 20, 28)
  • Das Dogma über die Heiligste Dreifaltigkeit entzieht sich rationalen Erklärungen und ruft daher bei jedem denkenden Menschen einen ganz natürlichen Widerstand hervor. Wer hat sich dieses Dogma ausgedacht und wozu? Wäre es nicht leichter, einfach an einen einzigen Gott zu glauben, ohne darauf einzugehen, dass dieser aus drei Personen besteht? Doch, natürlich wäre das leichter, es würde aber Gott nicht gerecht werden, der uns die Wahrheit über sich selbst offenbart hat.

  • Die Diktatur der Demokratie
  • Der militante Laizismus bleibt nicht bei der Verdrängung der Kirche und des Christentums aus den wichtigsten Bereichen des öffentlichen Lebens stehen, sondern er maßt sich das Recht auf eine dominierende Stellung an, wobei er diejenigen verfolgt, die es wagen, der aktuell verpflichtenden „Linie des Fortschritts und des Modernismus“ zu widersprechen. Im Grunde genommen nimmt der Laizismus auf diese Weise sämtliche Merkmale einer Religion an.

  • Copyright © Wydawnictwo Agape Sp. z o.o. ul. Panny Marii 4, 60-962 Poznań, tel./ fax: 61/ 852 32 82 | tel. 61/ 647 26 86