Jesus gibt Dir eine Chance!

2010-03-15

Am 27. Mai 2006 während des Treffens mit über 600.000 Jugendlichen in Krakau appelierte der Heilige Vater Benedikt XVI.an uns, keine Angst vor der Sehnsucht nach einem gelungenen Leben in Fülle und Glück zu haben.

 

Er sagte: „Gott, der Schöpfer, Der dem jungen Herzen eine ungeheure Sehnsucht nach dem Glück innewohnen ließ, verläßt es nicht beim mühsamen Aufbau des Hauses, das Leben heißt. (...) Wie soll man dieses Haus bauen? Jesus (...) ruft uns dazu auf, auf dem Felsen zu bauen.. Denn nur dann hält das Haus stand. (...) Auf dem Felsen bauen bedeutet vor allem, auf Christus und mit Christus zu bauen (...), auf einem Fundament, das gekreuzigte Liebe heißt. (...) Auf Christus bauen bedeutet, dass man all seine Sehnsüchte, Träume, Ambitionen und Pläne auf Seinen Willen stützt. Dies heißt, dass man sich selbst, seiner Familie, seinen Freunden und der ganzen Welt, vor allen Dingen aber Christus selber, sagt: 'Herr, ich möchte nichts gegen Deinen Willen tun, denn Du weißt, was das Beste für mich ist. Denn nur Du hast Worte ewigen Lebens.' (vgl. Johannes 6, 68) (...) Was bedeutet das, auf Fels zu bauen? Das bedeutet, klug zu bauen. (...) Es ist eine Dummheit, auf Sand zu bauen, wenn man auf einem Felsen bauen kann, der dem Haus hilft, alle Stürme zu überstehen. Es ist dumm, sein Haus auf solch einem Untergrund zu bauen, der in den schwierigsten Momenten keine Sicherheit bietet. Wer weiß, vielleicht ist es wirklich einfacher, sein Leben auf den beweglichen Sanddünen der eigenen Weltvorstellungen zu bauen, vielleicht ist es einfacher, ohne Christi Wort zu bauen, und manchmal sogar gegen dieses Wort. Aber wer so baut, handelt nicht umsichtig, denn er redet sich und anderen ein, dass kein Sturm in seinem Leben stattfinden wird und niemals hohe Wellen sein Haus erreichen werden. Klug sein bedeutet zu wissen, dass die Standfestigkeit des Hauses von der Wahl des Fundamentes abhängt. Habt keine Angst, klug zu sein, das heißt, habt keine Angst auf dem Felsen zu bauen!” So appelierte Benedikt XVI. an uns.
Immer mehr junge Menschen wollen das Haus ihres Lebens auf Christus bauen und lehnen die teuflische Propaganda vom Bauen auf Sand ab. Diese jungen Menschen wollen von Christus lernen, mit einem reinen Herzen zu lieben und den Weg zur Fülle des Glücks zu gehen, deshalb treten sie der Bewegung der Reinen Herzen bei.
Jesus lädte alle ohne Ausnahme zum Eintritt in die BDRH ein. Er lädt zum faszinierendsten Abenteuer des Lebens ein, zum Heranreifen für die Liebe, zur Erwerbung der Gabe des reinen Herzens. Der Satan und seine Helfer tun alles, damit Du diese Einladung ausschlägst und auf den Kampf um die Gabe des reinen Herzens verzichtest. Mit dem Eintritt in die BDRH verpflichtest Du dich dazu, täglich zusammen mit Christus den mühsamen Weg des Glaubens zu gehen, gelobst, die Reinheit des Herzens in Gedanken und Werken zu bewahren und dich, wenn Du sündigst, sofort daraus zu erheben, zur Beichte zu gehen und Dein Gelöbde zu erneuern.
Falls Du manchmal noch fällst, gib trotzdem nicht auf, sondern nimm jeden Tag den Kampf um die Reinheit von Neuem auf. Es kommt der Tag, an dem Du dank Jesus den endgültigen Sieg davonträgst. Er gibt Dir Seine Kraft durch das Gebet und die Sakramente der Beichte und Eucharistie. Mit Christus gelingt es Dir sicher, alle Widerwärtigkeiten und Hindernisse zu überwinden. Du mußt nur vollkommen auf Ihn vertrauen und im täglichen Glaubensleben Geduld und Beharrlichkeit bewahren, dann ist der Sieg gewiss.
Die BDRH ist auch eine „Klinik der reinen Herzen”, denn Jesus heilt hier alle und sogar solche seelischen Krankheiten, Verletzungen, Zwänge und Süchte, die, menschlich gesehen, unheilbar sind. Man muss nur auf Jesus vertrauen und sich täglich die Mühe machen, den Glauben zu leben. Um diese Ziel zu erreichen, muss man konkrete Ansprüche, was das tägliche Gebet, das Lernen, die Arbeit und auch die Erholung anbetrifft, an sich selber stellen. Unerläßlich wird es dabei sein, sich so einen Tagesablauf zu erarbeiten, der Raum für das Gebet schafft. Bestimme feste Zeiten für das Rosenkranzgebet, den Barmherzigkeitsrosenkranz, die Bibellesung, den Gottesdienstbesuch, die Anbetung des Allerheiligsten sowie andere Formen des Gebetes.
Es geht darum, dass Du dir morgens, tagsüber sowie abends Zeit nur für Gott nimmst. Genauso musst Du dir Zeit fürs Lernen, für die Arbeit oder Freizeit nehmen und diesen Plan konsequent verfolgen.
Selbstverständlich verhält es sich so, dass da, wo man etwas Gutes plant, sich Widerstand regt. Am meisten wird Dein eigener Egoismus rebellieren. Die Unlust zur Verwirklichung des Tagesablaufs wird noch durch die Versuchungen seitens des Teufels vergrößert werden. Sei aber ein guter Soldat Christi (vgl. 2 Timotheus 2, 3). Denn eben in den einfachen Alltagssituationen, wenn es darum geht, konkrete Entscheidungen zu treffen, findet der Kampf um Deine Zukunft, die Gestalt Deines Charakters und auch um die Reinheit Deines Herzens statt. Im Bewußtsein all dessen befolge die folgende Regel: je weniger ich zu etwas Lust habe, was in meinem Tagesablauf enthalten ist, umso mehr zwinge ich mich dazu, es zu tun. Ich tue nicht das, wozu ich gerade Lust habe, sondern das, was ich vorher beschlossen habe, und von dem ich weiß, das es gut für mich ist. Dies ist eine sehr konkrete Art, um den Egoismus und andere Laster im täglichen Glaubensleben zu besiegen.
Denke daran, dass die Zeit ein unschätzbares Geschenk ist und vergeude sie nicht grundlos vor dem Fernseher, im Internet oder bei anderen sinnlosen Beschäftigungen.
Die Erholung will auch gelernt sein. Denke daran, dass der Schlaf ungemein wichtig ist und man 8 Stunden dafür einplanen sollte. Bemühe Dich deshalb, früh und zu fester Stunde aufzustehen und entsprechend früh schlafen zu gehen. Eine wunderbare Art der Erholung beitet auch die körperliche Anstrengung (Sport, Gymnastik) sowie der Kontakt mit der Natur. Regelmäßige Übungen, die Ausübung einer bestimmten Sportart sind sehr behilflich bei der Formung eines starken und schönen Charakters.
Lege Dein ganzes Herz in das hinein, was Du gerade tust. Den Wert Deines Gebetes, Deines Lernens und Deiner Arbeit bestimmen nicht Deine Gefühle oder Stimmungen, sondern allein Dein Wille. Erfülle Deine Tagespflichten so gut wie möglich und unabhängig von Gefühlen und Stimmungen allein durch Deine Willensentscheidung. So eine Einstellung hat den größten Wert vor Gott. Er schaut auf die Anstrengungen und Bemühungen, die wir unternehmen. Nur auf dieser Art und Weise wirst Du zur Liebe heranreifen und so werden, wie Gott Dich geplant hat.
Der Eintritt in die Bewegung der Reinen Herzen ist ein Akt sehr persönlicher Übergabe an Jesus. Man sollte ihn nach ehrlicher Beichte und Kommunion vornehmen. Diesen sehr wichtigen Schritt der Übergabe und des Eintritts in die BDRH kannst Du alleine in der Stille Deines Herzens tun. Falls es eine entsprechende Möglichkeit dazu gibt, kann man ihn auch in der Gemeinschaft mit Menschen, die ähnlich denken, vollziehen. Vielleicht könnte Dein Seelsorger Zeuge Deines Gelöbdes werden? Du könntest auch Freunde und Verwandte dazu einladen. Dies wäre ein wichiges Zeugnis für Deine Umgebung und für Gott eine wunderschöne Genugtuung für die öffentliche Lächerlichmachung Seiner Gebote. Überdenke genau, was Du vorhast. Überwinde alle Ängste und Widerstände. Habe keine Angst! Geh zur Beichte und wenn Du Jesus in der Kommunion zu Dir genommen hast, dann übergebe Dich Ihm im folgenden Gebet:
 
„Herr Jesus Christus, ich danke Dir, dass Du mich mit einer grenzenlosen Liebe liebst, mit einer Liebe, die vor dem Bösen beschützt, die aus den schlimmsten Niederlagen emporhebt und die die schmerzhaftesten Wunden zu heilen vermag. Ich übergebe Dir mein Gedächtnis, meinen Verstand, meinen Willen, meine Seele und meinen Leib zusammen mit meiner Geschlechtlichkeit.
Ich verspreche, bis zur sakramentalen Eheschließung keinen Geschlechtsverkehr zu vollziehen. Ich beschließe, keine pornografischen Zeitschriften, Programme oder Filme zu kaufen, zu lesen oder anzuschauen. (Mädchen hinzufügen: „Ich beschließe, mich nicht aufreizend anzuziehen und auch sonst keine lüsternen Gedanken oder Begierden bei anderen zu erwecken.“) Ich verspreche, Dir täglich im Gebet und bei der Bibellektüre zu begegnen, Dich oft in der heiligen Kommunion zu mir zu nehmen und die Anbetung des Allerheiligsten Sakramentes des Altares zu praktizieren. Ich beschließe, regelmäßig zu beichten, sich nicht entmutigen zu lassen und sich sofort nach jedem Sündenfall zu erheben.
Herr Jesus Christus, lehre mich, wie ich systematisch an mir arbeiten kann, um meine sexuellen Regungen und Emotionen kontrollieren zu können. Ich bitte Dich um den Mut, täglich aufs Neue gegen den Strom zu schwimmen, damit ich keine Drogen nehme und alles meide, was abhängig macht, vor allem Alkohol und Nikotin. Lehre mich so zu handeln, dass die Liebe an erster Stelle in meinem Leben steht.
Maria, meine Mutter, führe mich auf den Wegen des Glaubens zur Quelle der Liebe – zu Jesus. Gleich dem Diener Gottes, Papst Johannes Paul II., möchte ich mich vollkommen Dir anvertrauen: 'Totus Tuus, Maria!' In Dein unbeflecktes Herz lege ich mich ganz hinein, alles, was ich bin, alle meine Schritte, jeden Augenblick meines Lebens. Selige Caroline, erbitte mir ein reines Herz. Amen!“
 
Bete ich dieses Gebet täglich. Tue dies besonders dann, wenn Du Versuchungen erlebst. Betrachte diese als eine Art Test Deiner Loyalität und Liebe Christus gegenüber. Der hl. Franziskus sagte einmal zu einem seiner Mitbrüder: „ Keiner sollte sich jemals für einen Diener Gottes halten, bevor er nicht durch allerlei Versuchungen und Martern gegangen ist. Eine besiegte Versuchung wird quasi zum Ring, mit dem sich der Herr die Seele Seines Dieners vermählt.“
Benachrichtige unsere Redaktion über Deinen Eintritt in die BDRH. Schicke uns Deine Adresse, Dein Geburtsdatum sowie das Eintrittsdatum, damit wir Dir einen besonderen Segen zuschicken und Dich in das Buch der Bewegung der Reinen Herzen eintragen können, welches ein Denkmal unserer Dankbarkeit und Ehre für Papst Johannes Paul II. sei.
Schickt uns Eure Zeugnisse. Jesus möchte, dass Ihr auf diese Art und Weise anderen helft, sich für ein Leben im Glauben zu entscheiden und den Kampf um ein reines Herz aufzunehmen. Jeden Tag beten wir für Euch in unserer Redaktion um 7°° Uhr morgens das Rosenkranzgebet und um 15°° den Barmherzigkeitsrosenkranz. Denken wir im täglichen Gebet an einander.
 
P. M. Piotrowski mit dem Redaktionsteam
Nächster Artikel Zurück

Copyright © Wydawnictwo Agape Sp. z o.o. ul. Panny Marii 4, 60-962 Poznań, tel./ fax: 61/ 852 32 82 | tel. 61/ 647 26 86